Edelstahl Trinkflasche im Elbtunnel
08
Apr

Das starke Band einer Freundschaft – Mit Nachhaltigkeit durch die Pandemie

Nachhaltigkeit – geht das auch emotional?

Nachhaltigkeit ist nicht gleich Nachhaltigkeit. Diese Lebenseinstellung birgt viele Facetten. Doch, was kann alles überhaupt „nachhaltig“ sein? Gibt es nachhaltige Beziehungen zwischen Menschen? Wie sieht es mit Geschäftsbeziehungen aus?

Können vielleicht sogar wir selbst Beziehungen nachhaltig gestalten?

Frag‘ dich einmal selbst, wie wichtig dir deine Beziehungen zu deinen Freunden sind. Gerade in einer Zeit wie dieser, in der es besonders schwer ist, diese innigen Kontakte persönlich zu pflegen und füreinander da zu sein?

Jetzt, nach nun mehr 12 Monaten, habe ich mich auch mal hinausgetraut.

Während der Pandemie habe ich mich die gesamte Zeit wie ein Murmeltier zuhause in meiner sicheren Umgebung versteckt. Das Einzige, was mich aus meiner kleinen, schützenden Höhle ab und an herausgelockt hat? Nur Kontakte zum engsten Kreis meiner Familie und ein kurzer, schneller Besuch im Supermarkt. Arbeiten? Kann ich auch uneingeschränkt im Homeoffice. Dem Internet sei Dank.

Eins jedoch fehlt mir schmerzlich: meine beste Freundin! Seit Jahren lebt sie in Hamburg, während ich hier in Düsseldorf zuhause bin. Nicht gerade um die Ecke. Das letzte Mal, dass ich sie besucht habe, war im März 2020. Zwei Tage, nachdem ich wieder hier in Düsseldorf angekommen bin, stand die Welt still – der erste Lockdown. Ich denke, auch du wirst dich noch gut an diese ungewohnte Zeit erinnern.

Seitdem hat sie es zwar einmal geschafft, mich in Düsseldorf zu besuchen. Aber auch das war im Oktober, also vor einer gefühlten Ewigkeit. Diese Situation ist für uns beide komplett neu. Früher hat uns die Entfernung kaum etwas ausgemacht, wir waren ja flexibel und reisen war kein Problem. Die neuesten Updates wurden immer direkt ausgiebig am Telefon bequatscht und mindestens alle vier Wochen haben wir uns persönlich getroffen, im Wechsel bei ihr und bei mir.

Freunde besuchen 2.0: Nachhaltig reisen

Aber, wie viel Distanz verträgt eine Freundschaft?

Bemüht man sich heutzutage darum, Fern-Freundschaften aufrechtzuerhalten, so stößt man auf nichts als Vorschriften und Fragen. Fragen nach Verboten und möglichen Regelverstößen. Welche Art von Reisen erlaubt mein Arbeitgeber überhaupt? Ist eine kleine Auszeit jetzt ein Regelverstoß oder nicht? Und, wie sieht es überhaupt aus, wenn mein Ziel in einem anderen Bundesland liegt?

Vor etwas mehr als einem Jahr war alles einfacher. Da konnten wir uns einfach treffen, wann immer wir wollten. War früher also wirklich alles besser?

Das aktuelle Lieblingsbuch ist eingepackt und ausreichend Proviant ist eingepackt: es kann losgehen! Was auf keiner Fahrt fehlen darf, ist meine miniTANKA mit frischem Wasser und meine pocketBOX mit leckeren Snacks. Dieses Gefühl, vorbereitet zu sein und meine eigenen Snacks und Getränke immer dabei zu haben, tun mir gut. Nicht nur jetzt, sondern auch schon früher bin ich immer mit meiner miniTANKA und meiner Brotdose aus Edelstahl gereist. Entweder die pocketBOX oder die lunchBOX war immer dabei. Doch gerade jetzt in dieser besonderen Zeit haben Mehrwegprodukte noch einen ganz anderen Mehrwert, über den ich mir früher ehrlich gesagt nie wirklich Gedanken gemacht habe. Durch meine Planung bin ich bestens vorbereitet und brauche mir unterwegs nichts zu kaufen. Was das bedeutet? Keine Speisen oder Getränke, die von anderen befüllt oder angefasst werden. So einfach habe ich also wieder eine Ansteckungsmöglichkeit ausgeschlossen! Gerade jetzt ist mir erst bewusst geworden, dass man mit seinen eigenen Mehrweg Produkten ohne Plastik nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch sich selbst. So entdecke selbst ich noch ganz andere Vorteile an den nachhaltigen Verpackungen.

Die Mehrwegflasche aus Edelstahl ist einfach der perfekte Begleiter für lange Reisen, wenn man auf Nachhaltigkeit achtet:

Edelstahl Trinkflasche

Auch für meinen geliebten Coffee to Go habe ich einfach bereits Zuhause die erste Portion direkt in meinen ECOtanka Cup gefüllt und 2-3 weitere Tassen Kaffee werden als Nachschub in meiner thermoTANKA warmgehalten. So kann ich meinen Edelstahl Trinkbecher immer mit frischem Kaffee aus der Thermosflasche auffüllen.

Hier siehst du, wie praktisch unsere Trinkbecher aus Edelstahl auf einer langen Zugfahrt sein können:

Trinkbecher aus Edelstahl

Als ich in der wundervollen Hansestadt ankam, musste ich mit Bedauern feststellen, dass auch in dieser Metropole die Zeit nahezu zum Stillstand gekommen ist.

Hop-On-Hop-Off war gestern: Sightseeing im Zeichen der Nachhaltigkeit

Aber einmal angekommen, stieg die Lust darauf, all die besonderen Wahrzeichen Hamburgs und die bekannten Orte einfach mit dem Fahrrad abzufahren, so wie meine beste Freundin und ich es bereits gefühlt 100 Mal getan haben. Immerhin hier ist alles beim Alten geblieben und durch unsere Entdeckungstour auf dem Fahrrad, stellte sich bei uns beiden ein ganz neues Lebensgefühl ein. Ohne die gestressten Menschen und der gehetzten Flut eines normalen Alltags genossen wir die Umgebung umso mehr, machten uns auf jede erdenkliche Besonderheit aufmerksam. Kurz gesagt: Wir erlebten Dinge, die uns eigentlich so vertraut waren, auf eine neue und viel intensivere Art und Weise als zuvor. Während unserer Spaziergänge setzten wir uns dick eingepackt auf eine Bank, genossen unsere leckeren Snacks, schlürften unseren wärmenden Tee aus unseren miniTANKAs und redeten. Nur wir zwei. Freundschaft pur!

Die miniTANKA ist einfach perfekt für einen Sightseeing Trip durch die schöne nordische Hansestadt:

Edelstahl Trinkflasche in Hamburg

Immer wieder legten wir solche kleinen Pausen ein, in denen wir genüsslich unsere Snacks aus der pocketBOX naschten und wie im Film konnten wir nebenbei einer Millionenmetropole dabei zusehen, wie sie sich von dem Stress, der Hektik und dieser außergewöhnlichen Zeit erholt. Ganz ohne Ablenkung durch das sonst so übliche Shopping Chaos, Restaurantbesuche in den hippen Szene-Vierteln oder sonstige Verpflichtungen.

Dieses Mal waren es nur wir. Nur zwei Freundinnen, die sonst viel zu weit voneinander entfernt wohnen und nun die Zeit miteinander genießen.

Auch dieses Wochenende war wieder viel zu kurz. Doch auch die „Stille“ dieser Großstadt konnte dem nichts anhaben, denn für uns war das Wiedersehen ein pures Gefühl von Freundschaft: großartig und intensiv.

Freundschaften im Wandel: Wie eine Pandemie Altbewährtes verändert

Schon jetzt frage ich mich, wie wohl unser nächstes Treffen sein wird. Wieder eine spannende Fahrradtour auf der Suche nach neuen, kleinen Entdeckungen? Dieses Mal vielleicht nicht am Hafen von Hamburg, sondern auf den Bänken von Düsseldorf, mit leckeren, erfrischenden Getränken in unseren ECOtanka Flaschen aus Edelstahl mit Blick auf den Rhein? Vielleicht, ganz vielleicht, wird es dann ja ein bisschen mehr so wie früher sein.

Denn der Frühling kommt. Und damit auch die Zeit, sich draußen zu treffen, die Gegend mit dem Rad zu erkunden oder die gemeinsame Zeit zu zweit auf einer Parkbank zu genießen.

Wie sieht es bei dir aus? Wie verbringst du am liebsten die Zeit mit deinen Freunden?

In diesem Sinne bleibt uns nichts anderes, als zu sagen: Bleibt gesund und bleibt zusammen!

Ganz liebe Grüße

Eure Claudia und das Team von ECOtanka